Johannis- und Stachelbeersträucher sollten je zwei vierjährige, zwei drei-, zwei zwei- und zwei einjährige Triebe haben. Das Alter erkennen Sie am Farbton der Ringe. Je älter die Triebe, desto dunkler die Ringe. Weil die blühenden und fruchtenden Seitentriebe dieser acht Leittriebe Licht und Luft brauchen, sollten sie immer locker um den Leittrieb angeordnet sein – überflüssige Seitentriebe können abgeschnitten werden. Mehrere Johannisbeersträucher kann man gut an Spalieren hochranken lassen. Das spart Platz und bildet sogar ein Art luftiger Hecke.

 

Auch Brombeeren benötigen jährliche Pflege. Die im Winter absterbenden alten Fruchtruten können im Folgejahr entfernt werden. Die Jungruten, also die, die man belassen sollte, erkennt man bei der Brombeere sehr gut, sie sind saftig grün. Ihre Seitentriebe werden auf drei bis vier Zentimeter – also etwa zwei Augen – eingekürzt.

 

Bei Himbeersträuchern werden die abgetragenen braunen Ruten gleich nach der Ernte abgeschnitten. Die im Frühjahr austreibenden Jungruten können um drei bis vier Zentimeter gekürzt werden, um sie zu kräftigen und größere Früchte zu erhalten. Himbeeren sollten an Spalieren ranken können.

 

Wenn auch klein, handelt es sich bei Erdbeergewächsen ebenfalls um Sträucher. Sie sollten nach der Ernte von allen Trieben befreit und vor dem Herbst mit Kompostdünger verwöhnt und fit gemacht werden. Alle Jungtriebe und Blätter schneidet man etwa eine Handbreit über dem Boden ab, denn diese enthalten Hemmstoffe. Nach spätestens zwei bis drei Jahren sollten die alten Gewächse durch Zöglinge ihrer eigenen Triebe ersetzt werden. Dabei werden die sogenannten Junior-Pflanzen, die sich an den Ausläufern der Mutterpflanze gebildet haben, mit einem scharfen Messer vorsichtig abgeschnitten. Damit sie Kraft sammeln und starke Wurzeln ausbilden können, sollten zwei bis drei Nachwuchs-Erdbeeren in einen Topf mit Kompost gepflanzt und für ein bis zwei Wochen an einen sonnigen und windgeschützten Ort gestellt werden. Erst dann sollten sie wieder in den Garten verpflanzt werden.

 

Und nicht vergessen: Bei reicher Ernte ist das Einkochen von Marmeladen eine hervorragende Möglichkeit, auch noch in der kalten Jahreszeit die Früchte des Sommers zu genießen.