rosenIhre Farbvielfalt und ihr Duft erfreuen im Sommer nicht nur Gartenbesitzer, sondern auch eine Vielzahl von Insekten. Damit die Rose den ganzen Sommer über üppig blüht, sollte sie auch in der heißen Jahreszeit gehegt und gepflegt werden. Ihren eigentlichen Schnitt erhalten Rosen immer im Frühjahr, aber auch im Sommer fördert der beherzte Griff zur Schere neue Triebe und vermeidet wirkungsvoll gefürchtete Rosenkrankheiten sowie den Befall mit Schädlinge. Verwelkte Blüten sollten ca. 0,5 cm oberhalb des nächsten Blattes abgeschnitten werden. Auch schwache Triebe sollten zurückgeschnitten werden. Wildtriebe sollten möglichst ganz abgeschnitten werden, damit sie sich nicht neu entwickeln. Die Wildtriebe findet man unterhalb der Veredelungsstelle der Rose. Die Rose braucht Nährstoffe, damit sie gut und üppig wachsen kann. Spezielle Rosendünger decken den Grundbedarf an Nährstoffen optimal ab. Da Rosen so genannte Tiefwurzler sind, bedienen sie sich am Wasser aus tieferen Bodenschichten. Lediglich an sehr heißen Tagen sollten sie zusätzlich gewässert werden. Damit das Wasser aber auch an den tiefen Wurzeln ankommt, sollte ausgiebig und lang genug gegossen werden. Junge Pflanzen, deren Wurzeln noch nicht bis in tiefere Schichten vorgedrungen sind, sollten öfter gegossen werden. Je nach Wetter hat man bis in den Herbst hinein viel Freude an den stetig nachwachsenden Blüten der Rose.