Wer den schnellen Wechsel zwischen Wetterschutz und freiem Himmel liebt, der greift am besten auf einen Schirm oder eine Markise zurück, die im Bedarfsfall mit wenigen Handgriffen zur Verfügung stehen oder eben wieder verschwinden. Für dauerhaften Schutz sorgen Wintergärten oder Pergolen, die neben dem Regenschutz häufig auch Seitenwände oder -stoffe mitliefern, die außerdem Wind, tiefstehende Sonne und neugierige Blicke abhalten.


Sonnensegel sind eine moderne und meist preisgünstigere Alternative zur Markise. Allerdings sind sie auch wenig wandelbar, können kaum nach dem Sonnenlauf ausgerichtet werden und lassen sich – einmal gespannt – meist nicht eben mal rasch wieder demontieren.
Machen Sie sich im Vorfeld so genau wie möglich klar,

- wofür Sie den geschützten Bereich nutzen wollen,

- wie dauerhaft der Wetter- oder Sichtschutz angebracht werden soll bzw. wie flexibel die Konstruktion sein soll,

- wo die Himmelsrichtungen liegen und wie der Lauf der Sonne ist,

- welches Material und welche Farbe Sie wählen möchten, zum Beispiel auch, um einen möglichen Hitzestau unter dem Wetterschutz zu vermeiden.


Gerade bei einem Wetterschutz aus Stoff sollte man immer auch bedenken, dass und wie Regenwasser ablaufen kann, ohne sich im Stoff zu sammeln und diesen in der Folge zu verschmutzen oder durch das Eigengewicht des gesammelten Wassers sogar zu zerstören.


Als reiner Sichtschutz und/oder Grundstücksbegrenzung können fertige Elemente aus Holz, Metall, Kunststoff, Glas, Stoff oder Stein dienen. Eine moderne Alternative sind Gabionen. Aber auch ausreichend dicht und hoch wachsende Sträucher bilden einen schönen und besonders natürlichen Sichtschutz.