Zur sicheren und möglichst wenig mühevollen Entfernung des winterlichen Niederschlags sollten Sie sich rechtzeitig mit Streugut und Räumwerkzeugen ausgerüstet haben. Sie müssen nicht unbedingt auf Streusalz zurückgreifen, das zwar durchaus effektiv ist, aber sowohl das Grundwasser als auch Tiere, Pflanzen sowie Fahrzeuge und Bauwerke schädigen kann. Es gibt mittlerweile eine Produktpalette an salzfreien Streumitteln, die auf der Verpackung mit dem blauen Umweltengel versehen sind. Genauso können Sie feinen Split oder Sand und auch Holzspäne, die vom Rückschneiden der Bäume übrig geblieben sind, verbrauchen.

 

Mit einem festen Besen können Sie lockeren Schnee gut beiseiteschieben, ohne dass Sie – wie mit der Kante der Schneeschaufel – an hervorstehenden Unebenheiten hängen bleiben.

 

Befreien Sie auch größere Gehölze oder Dächer von Schuppen oder Gewächshäusern grob vom Schnee. Dessen Gewicht kann nämlich schnell zur Überlastung führen und dann ärgerliche und unnötige Schäden anrichten. An frischen Bruchstellen im Gehölz können sich im Winter dann besonders leicht Pilze ansetzen. Ist es jedoch bereits zu einem Astbruch gekommen, sollten Sie die Bruchstelle mit einer scharfen Säge sauber nachschneiden.

 

Wenn Sie am Morgen Ihr Auto unter einer weißen Schneehaube wiederfinden, rücken Sie der weißen Pracht am besten mit einer weißen – für den empfindlichen Autolack geeigneten – Bürste zu Leibe. Es ist wichtig für die Fahrsicherheit, den Schnee großflächig zu entfernen. Ein kleines Guckloch schränkt die Sicht erheblich ein und Schneeverwirbelungen vom Autodach können beim Fahren ebenfalls sehr störend werden. Auch die Scheinwerfer des Autos sollten vom Schnee befreit werden.

Hilfreich ist es, den Besen zur Reinigung des Autos mit ins Haus zu nehmen. So verhindern Sie, dass beim Öffnen der Autotür frischer Schnee auf den Sitz verwirbelt und die Sitzfläche befeuchtet.

 

Außerdem sollten Sie beim Entfernen des Schnees immer Handschuhe tragen. Die Hände können gehörig schmerzen und die Haut schnell einreißen, wenn dauerhafter Kontakt mit Schnee und Eis besteht.

 

Wir wünschen Ihnen weiße Weihnachten und einen guten Rutsch – aber nur ins Neue Jahr!