Die Nordlichter um Hamburg und Bremen wissen, wie man die letzten kalten Tage im Januar, Februar oder März feiert: Sie organisieren eine Kohlfahrt mit abschließendem gemeinsamem Grünkohlessen. Die Kohlfahrt ist eine ausgedehnte Winterwanderung, die mindestens 2 bis 3 Stunden dauern sollte, damit die Gäste auch ordentlich „Kohldampf“ bekommen. Ein Bollerwagen mit kleinen Snacks und Getränken, gerne auch alkoholischen, darf natürlich nicht fehlen, und auch das ein oder andere Trinkspiel am Wegesrand gehört zur traditionellen Kohlfahrt dazu. In Norddeutschland findet das abschließende Kohlessen meist in einem Restaurant statt. Da diese Tradition hierzulande aber eher unbekannt ist, haben wir für Sie ein leckeres Grünkohlrezept zum Nachkochen zusammengestellt, das Sie auf jeden Fall am Tag vorher zubereiten sollten, damit sich der Geschmack richtig entfalten kann. Jetzt müssen Sie nur noch Freunde und Familie einladen, den Bollerwagen bestücken, und ab gehts zur „Eifeler Kohlfahrt“.

Rezept für Eifeler Kohlfahrt
Zutaten für ca. 8 gute Esser – Arbeitszeit: ca. 30 Minuten – Ruhezeit: mind. 12 Stunden

  • 2,4 kg tiefgefrorenen Grünkohl
  • 4 Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 50 g Gänseschmalz
  • 1 Liter Fleischbrühe (doppelt konzentriert aus Brühwürfeln)
  • 2 EL Senf, mittelscharf
  • 12 geräucherte Mettenden
  • 500 g geräucherter Speck am Stück
  • 8 Scheiben Kasseler Koteletts
  • Haferflocken zum Andicken
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Das Gänseschmalz in einem großen Topf erhitzen und die fein gewürfelten Zwiebeln darin anschwitzen. Gefrorenen Kohl dazugeben und mit ¾ Liter der heißen Brühe anfüllen. Den Topf mit Deckel schließen und den Kohl bei geringer Hitze (ca. 30 Minuten) auftauen.

Vier Mettenden klein schneiden und in den Kohl einrühren. Speck und 2-3 angepiekste Mettenden mit hineingeben. Topf verschließen und bei geringer Hitze ca. 2 Stunden durchziehen lassen. Kohl hin und wieder umrühren, damit er nicht anbrennt und evtl. Brühe nachgießen.
Nach 2 Stunden die ganzen Mettwürstchen und den Speck aus dem Kohl nehmen und beiseite stellen. Den Kohl ordentlich mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. Evt. noch etwas Brühe nachgießen. Den Topf mit nicht ganz geschlossenem Deckel bis zum nächsten Tag an einen kühlen Ort stellen.

Kurz bevor die Gäste da sind, werden die Kasslerscheiben und die „rohen“ Mettenden in Fleischbrühe erhitzt und sollen gar ziehen, aber nicht kochen. Wenn Sie die Mettenden rundherum anpieksen, kann überschüssiges Fett auslaufen. Den Kohl und den beiseite gestellten Speck und die Würste mit erhitzen. Sollte der Kohl zu dünnflüssig sein, können Haferflocken eingerührt und kurz mitgekocht werden. Der fertige Kohl sollte eine sämige, nicht zu feste Konsistenz haben. Mit Kartoffeln, Senf und einem Glas Bier wird der Grünkohl zum Festschmaus, wenn Ihre Gäste durchgefroren von der Kohlfahrt ankommen.