Die heimischen Piepmätze, die sich im Herbst nicht Richtung Süden aufmachen, sind bei Eis und Schnee auf unsere Hilfe angewiesen. Mit Streufutter im Vogelhäuschen, Meisenknödel oder Fettring können sie im Winter ihren Hunger stillen. Wer die Futterstelle in der Nähe des Hauses aufbaut oder -hängt, kann die kleinen gefiederten Tiere in Ruhe vom Fenster aus beobachten und falls nötig Katzen verscheuchen.
Man sollte darauf achten, dass die Futterstellen auch bei Wind und Wetter etwas geschützt sind.Die Winterfütterung sollte bei Wildvögeln erst bei Frost und Schnee beginnen, dann aber regelmäßig.

Damit auch der Meisenknödel zum Hingucker wird, bieten wir Ihnen hier eine dekorative und schöne Alternative zum Selbermachen. Dazu braucht man nur ein paar schöne Plätzchenformen zum Ausstechen, die Zutaten zur Herstellung von Meisenringen und Bänder zum Aufhängen. Wer es sich ganz einfach machen möchte, kauft fertige Meisenknödel, schmilzt diese ein und arbeitet weiter nach Schritt 3 unserer Bastelanleitung.

Zutatenliste
::    250 g Kokosfett oder Rindertalg
::    1 – 2 EL Speiseöl
::    500 g Vogelfuttermischung
::    verschiedene Plätzchenausstechformen oder kleine Behältnisse wie Espressotassen
::    bunte Bänder

  1. Fett oder Talg mit dem Öl in einem Kochtopf bei schwacher Hitze schmelzen.
  2. Die Körner untermischen und kaltstellen, dabei die Masse immer wieder umrühren.
  3. Das Band zum Aufhängen in die Form legen und die Masse, sobald diese nicht mehr flüssig ist, aber auch noch nicht zu fest, in die Formen füllen.
  4. Die Masse ganz fest werden lassen.
  5. Ausstechformen entfernen, Sterne und Co. in Bäumen und Büschen aufhängen.