Wer Stein auf Stein baut, tut das auch mit Blick auf die Zukunft. Das Haus soll solide und langlebig, eben einfach von guter Substanz sein. Die Wärmedämmung, sprich die Energieeffizienz, ist heute ebenfalls ein zentrales Thema beim Hausbau. Da lohnt es sich, bei der Wahl des Bausteins genau hinzuschauen. Denn die verschiedenen Steine für den Massivbau, wie Ziegel, Kalksandstein oder Porenbeton, haben in puncto Wärmedämmung und Schallschutz unterschiedliche Eigenschaften und somit auch Vor- und Nachteile für die jeweiligen Einsatzbereiche.

 

Duschwanne mit Vorhang – das klebende Grauen gehört glücklicherweise in immer mehr Haushalten der Vergangenheit an.

 

Die neuen Badezimmer sind stylisch und praktisch. Sanitärmöbel und -zubehör sind so weiterentwickelt worden, dass nicht nur das Sauberwerden, sondern auch das Saubermachen ein Grund zur Freude sind.

 

 

Kein Haus ohne Dach! Die Dacheindeckung übernimmt nicht nur Schutz- und Dichtungsfunktionen, sondern bestimmt auch das Aussehen des Hauses maßgeblich mit.

 

Die Art der Eindeckung kann durch die Vielzahl an erhältlichen Materialien allerdings sehr individuell gestaltet werden.

Das Wichtigste ist natürlich, dass die Dacheindeckung zum Stil des Hauses passt und dem Bauherren gefällt. Das dürfte bei der zur Verfügung stehenden Angebotsfülle jedoch kein Problem sein.

 

Wer mit dem Bau des Eigenheims anfängt, der will natürlich auch recht bald fertig werden. Schließlich möchte man so schnell wie möglich vom eigenen Wohntraum profitieren. Außerdem drückt häufig die Belastung durch Miete und Baufinanzierung auf den Geldbeutel.


Da ist es nicht gerade wünschenswert, wenn das Bauprojekt über die Wintermonate zum Erliegen kommt. Muss das überhaupt sein?

 

Klar – wenn das Wetter schön wird, beginnen wir mit dem Frühjahrsputz. Schließlich soll alles im Haus ordentlich und sauber aussehen, wenn die Sonne es großzügig bescheint.
Gleiches gilt für draußen, oder?!

 

Die Herstellung und Verwendung von Estrich hat eine lange Tradition. Bereits in römischer Zeit stellten Handwerker in Italien und später in ganz Mitteleuropa Fußböden aus Estrich her. Hierzu mischten sie Kalk mit Wasser und reicherten ihn mit zerkleinertem Gesteinsmaterial an. Durch die Zugabe von Trass, Puzzolanen oder Sand machten sie den Estrich noch widerstandsfähiger.

 

Fenster gibt es, seit Menschen sich Unterkünfte bauen. In den Anfängen der menschlichen Sesshaftigkeit begnügte man sich noch mit Lüftungs- oder Sichtschlitzen, die von einer leicht transparenten Tierhaut überspannt wurden. So ging von der mollig-miefigen Körperwärme-Heizung möglichst wenig Energie ins Freie verloren.

 

Wenn der Hausbau abgeschlossen ist und die Gestaltung der Außenanlage ansteht, geht es nicht nur um so populäre Entscheidungen wie die Art des Terrassenbelags.

Auch der äußere Rand des Grundstücks muss befestigt und in der Regel auch begrenzt werden.