Licht steuert nicht nur alle Lebensvorgänge bei Menschen, Pflanzen und Tieren, sondern ist auch ausschlaggebend für unser Wohlbefinden

Mangelndes Tageslicht kann zu Antriebs- und Energielosigkeit führen. Daher sollte gerade in den eigenen vier Wänden die Lichtsituation stimmen. Das Spiel von Farbe und Licht kann gute Stimmung maßgeblich fördern und ist in den Wohnräumen ein sehr wirkungsvolles Gestaltungsmittel.

In größeren Räumen sollten mindestens fünf oder mehr unterschiedliche Lichtquellen eingerichtet werden. Für die Allgemeinbeleuchtung sollten gute Decken- und Wandleuchten angebracht werden. Hier kommen Schienen- oder Seilsysteme, aber auch in die Decke eingelassene Spots infrage. Eine behagliche Lichtstimmung entsteht, wenn man zusätzlich über dem Esstisch eine Lichtquelle einrichtet. Stehleuchten, Leselampen sowie Akzentbeleuchtung spielen zusätzlich mit Licht und Schatten. Gerade der Einsatz von akzentuierter Beleuchtung kann die Blickführung im Raum beeinflussen. So können Bilder, farbige Wände, Skulpturen oder Gemälde besonders beleuchtet und hervorgehoben werden.

Moderne Beleuchtungssysteme mit intelligenter Technik imitieren die natürlichen Lichtverhältnisse und passen den Lichtanteil der Beleuchtung der Tageszeit an. So wird die Beleuchtung am Morgen eher kühl und hell sein, damit der Organismus erwacht. Am Abend wird das Licht in warmen Rottönen scheinen und so den Körper zum Entspannen anregen.