Das Gewand eines Hauses kann vielseitig sein. Putz und Farbe sieht man bei Neubauten immer öfter. Auch Klinker ist wieder häufiger an Häusern zu finden. Selbstverständlich gilt es die lokalen Bausatzungen zu beachten, die zugunsten eines attraktiven Gesamterscheinungsbildes einer Region dafür sorgen, dass nicht jede wilde Fantasie Wirklichkeit wird.

Aber über die Ästhetik hinaus, mit der der Bauherr seinem Traum vom eigenen Häuschen individuellen äußeren Ausdruck verleiht, kommt ihr eine wesentliche Funktion zu: Sie schützt die Immobilie vor Wind und Wetter, vor Sonne, Kälte und Niederschlägen, wie Schlagregen, Schnee und Hagel. Gäbe es dieses Schutzschild nicht, würden Witterungseinflüsse und Bodenfeuchte Putz und Mauerwerk angreifen, Anstriche abplatzen lassen und die Fassade beispielsweise mit Salzausblühungen verschandeln.

Entscheidend bei der Wahl einer bestimmten Hausfassade ist die Wetterbeständigkeit der äußersten Hülle und eine gute Wärmedämmung. Diese lässt sich – gerade bei älteren Häusern – durch Wärmedämm-Verbundsysteme nachrüsten.